Liebe Patientinnen und Patienten!

Ab 01.07.2016 biete ich Ihnen meine Leistungen in der Stadt Salzburg, Hellbrunner Str. 11a, an.
Es freut mich, Ihnen mitteilen zu dürfen, ab diesem Zeitpunkt Vertragspartnerin aller Krankenkassen zu sein.
Terminvereinbarungen sind ab sofort möglich!

 
 

Aktuelles

Die Stosswellentherapie ist eine seit vielen Jahren gebräuchliche Therapie von unterschiedlichen Schmerzsyndromen am Bewegungsapparat, schlecht heilenden Wunden oder verzögert heilenden Knochenbrüchen. 

Stosswellen sind Druckwellen, die im Gerät erzeugt und über ein Handstück und Ultraschallgel in den Körper übertragen werden.

Dabei gibt es 2 Arten von Stosswellen, die fokussierte und die radiale Stosswelle. Unser Gerät verfügt über beide Möglichkeiten, sodass an die individuelle Diagnose angepasst, immer die optimale Therapieform gewählt werden kann. Häufig wird auch zuerst die fokussierte Stosswelle angewandt um einen lokalen Befund (z.B. Kalkherd bei Kalkschulter) zu behandeln, und danach die radiale Stosswelle, um Muskulatur und Faszien in der Umgebung zu therapieren.

Die Behandlung selbst ist spürbar aber in der Regel nicht schmerzhaft. Die Intensität der Druckwellen wird zu Beginn der Behandlung schwach eingestellt und kann währenddessen je nach individuellem Empfinden angepasst werden. Ziel ist es, eine Intensität zu finden, die keinen Schmerz auslöst aber dennoch stark genug für eine optimale Wirkung ist. Daher bin ich während der Behandlung auf Ihre Rückmeldung angewiesen.

Normalerweise genügen 3 Behandlungen in wöchentlichem Abstand. Sollten sich Ihre Beschwerden wieder verschlechtern, kann nach frühestens 12 Wochen eine weitere Therapieserie gemacht werden. In seltenen Fällen kann es aber auch vorkommen, dass ein Beschwerdebild gar nicht auf die Stosswellentherapie anspricht. Dann stehen in der Praxis unterschiedliche andere Therapiemöglichkeiten zur Auswahl. Für den seltenen Fall, dass eine Operation indiziert sein sollte, arbeite ich mit mehreren operativ tätigen OrthopädInnen und UnfallchirurgInnen zusammen.

Da die Kosten der Stosswelle nur zu einem Teil von den Krankenkassen übernommen werden, bitten wir Sie um Bezahlung vor Ort. Sie erhalten eine Rechnung, die Sie bei Ihrer Krankenkasse zur Rückerstattung einreichen können. Bezüglich der Kosten berate ich Sie gerne persönlich in der Praxis.

Zurück